Couchsurfen

Unser neues Hobby ist Couchsurfen.mm

Das ist einfach und bringt uns das fremde Land näher, als es jede andere Reiseart tun würde. Ein bisschen Recherche, Kontaktaufnahme und Glück, einen Host zu finden, gehört dazu.

Vor allem in Asien freuen sich die Leute  oftmals, wenn Ausländer ihnen Gastanfragen schicken und beantworten diese schneller und häufiger mit ja als die Anfragen von Einheimischen.

Nach den ersten Schritten kommt dann der große Moment des ersten blind Dates – der Kick des Couchsurfens.

Wer ist unser Gastgeber eigentlich?
Sieht er so aus wie auf dem Profilfoto, werden wir ihn erkennen?
Werden wir uns verstehen?
Wird es gleich eine Connection geben?
Und wo wohnt er?
Wie?
Mit wem?

Die Antworten können dabei so unterschiedlich ausfallen wie es verschiedene Menschen gibt, und das ist das Spannende am Couchsurfen, wonach man richtig süchtig werden kann. Und gerade stecken wir mitten drin im Couchsurffieber. In den verschiedensten Unterkünften haben wir schon übernachtet – von einfachster Bude bis Luxusvilla mit einem Zimmer und Bad nur für uns. Manchmal bieten die Gastgeber nur die Couch an; andere nehmen sich extra frei, um uns die Sehenswürdigkeiten ihrer Stadt zu zeigen und uns alle Spezialitäten probieren zu lassen. Mit manchen verbringt man nicht viel mehr Zeit als bei der Coucheinweisung; mit anderen verbringt man ganze Stunden am Stück mit ihnen und ihrer Familie. Wie es in jedem einzelnen Fall wird, kann man nie wissen. Es bleibt jedes Mal spannend, und das macht einfach riesigen Spaß.

Inzwischen haben wir bei unzähligen Leuten übernachtet, ihre Freunde, ihre Verwandten kennen gelernt, mit ihnen gekocht, gegessen, bis in die Nacht geredet, Musik gemacht, ihre Stadt erkundet und durch jeden ein Stückchen mehr der großen, weiten Welt erfahren.

Zu vielen Gastgebern unserer Asienreise haben wir bis heute Kontakt. Irgendwann entstand die Idee, ihre Tipps nicht nur für uns zu nutzen, sondern auch anderen mitzuteilen. Also haben wir  unsere Hosts im Nachhinein gefragt, ob sie uns ein paar Insidertipps geben wollen, die wir gerne hier auf dem Blog allen zugänglich machen.

 


Darüber hinaus freuen wir uns auch immer sehr gerne, wenn wir irgendwohin eingeladen werden. Unsere Couchsurfing-Profile findet ihr hier:

Anne

 

Jonas

 

Wenn wir dann irgendwann wieder sesshaft geworden sind, wollen wir auf jeden Fall auch ein Zimmer so einrichten, dass wir hosten können. Und dann wird gefeiert, dass die Wände wackeln!

 

Unsere Vorbereitung auf den Tanz durch Asien 2016

Recherche über die Länder

Wo fahren wir dort eigentlich hin? Was erwartet uns dort? Was genau passiert dort jetzt eigentlich? Was muss man gesehen haben?
https://tippsvondenlocals.wordpress.com/

 

Zwischenmiete

Wir haben uns eine Zwischenmiete für unser Zimmer organisiert, damit wir mehr Geld für die Reise zur Verfügung haben.

 

Unterlagen

Alle wichtigen Unterlagen haben wir jeweils bei unseren Schwestern untergestellt. Sie haben die inklusive einer Vollmacht zur Vertretung so lange aufbewahrt, wie wir unterwegs waren. Somit wären wir jederzeit an wichtige Dokumente gekommen, falls wir sie unterwegs gebraucht hätten. Zusätzlich haben wir eine Kopie bzw. einen Scan von den wichtigsten Dokumenten in unsere Dropbox (s.u.) geladen, um sofort online darauf zugreifen zu können.

Unsere Vorlage der Vollmacht sah so aus: https://tanzdurchasien.wordpress.com/2016/09/05/vollmacht-zur-vertretung/

 

Dropbox

Wir haben einen Dropboxordner erstellt, in den jeweils die Eltern und Geschwister Einsicht hatten. In der Box haben wir folgendes hinterlegt:

  • Fotos von Reisepass, Ausweis und Impfpass
  • elektronische Flugtickets
  • eine Liste von Botschaften, Krankenhäusern, Sicherheitsnummern (Polizei, Kartensperrnummer usw.)
  • Telefonnummern von uns und von jeweils den Elternpaaren und den Geschwistern, sodass sich im Notfall alle gegenseitig informieren können

 

Postumleitung

Da Anne noch wichtige Post erwartete, haben wir eine Umleitung geschaltet. Kostet ein paar Euro, aber dafür hat man dann die Post bei der Person, die sich vertretungsweise darum kümmert.

 

Reisepass

Anne hat ihren Reisepass verlängert, weil er in absehbarer Zeit auslaufen würde. Bei der allgemeinen Abhakliste gilt zu beachten: Es sollten mindesten 6 freie Seiten sein, wenn man länger reisen geht.

 

Passbilder

Jonas hatte noch ein paar alte, aber Anne hat sich neue Passbilder machen lassen. Für den Fall, dass man welche bei Landeseintritten benötigt, ist es immer gut, mindestens zwei Passbilder parat zu haben. Eine herrliche Gelegenheit, einmal die günstigen Fotoautomaten am Bahnhof auszuprobieren.

 

Visa-Karte

In Deutschland reicht meistens eine normale EC-Karte/ Maestro-Karte. In SOA benötigt man eine Visakarte. Anne hatte schon eine Visa-Karte. Jonas hat sich bei der DKB ein Konto eingerichtet. Das ging schnell und unkompliziert. Damit kann man sehr vielen ATMs/Bankautomaten auf der ganzen Welt umsonst Geld abheben.

 

Auslandskrankenversicherung

Jonas hat dafür bei google Auslanskrankenversicherung und Vergleich eingegeben. Am besten mal schauen, wo es eine günstige gibt. Wie gut eine Versicherung ist, wird man eh erst im Fall der Fälle erfahren. Also am besten die Kommentare anderer Versicherter lesen und vergleichen.

 

Impfungen

Wir haben uns mit unserem Hausarzt abgesprochen, welche Impfungen wann und wie Sinn machen. Wir haben unser Reisevorhaben und die Reiseroute beschrieben und daraufhin hat er uns einen Vorschlag der Impfungen gemacht. Als neutrale Informationsquelle kann man das Robert-Koch-Institut hinzuziehen.

 

Routenplanung

Wir haben uns mehrfach und lange damit beschäftigt, wir wir nun eigentlich reisen wollten. Am Ende hatten wir die ganz grobe Route zusammen. Das hat uns, im Nachhinein betrachtet, sehr gut dabei geholfen, die Unterstrecken zu planen.
Das war unsere Route:
https://tanzdurchasien.wordpress.com/hinundweg/

 

Visum beantragen

Nachdem wir geklärt hatten, wohin wir reisen, haben wir uns darüber informiert, in welches Land man spontan einreisen kann (Thailand, Vietnam, Kambodscha, Philippinen) und für welches Land man im Vorab ein Visum benötigt (Myanmar) und haben eben dieses beantragt.

Dabei muss man dringend die jeweilige Dauer von den Visa on arrival abchecken. Und manchmal benötigt man bei der Einreise einen Nachweis der termingerechten Ausreise, meistens in Form eines Rückflugtickets. Das kann einem einen Strich durch Rechnung machen, wenn man ganz spontan unterwegs sein will. Von anderen Reisenden haben wir aber gehört, dass sie oft kein Ausreiseticket hatten und trotzdem in das Land gelassen worden sind.

 

Flüge buchen

Wir haben die großen Flüge im Vorfeld gebucht (HH-BKK-HH; Yangon – HCMC). Da wir einen Laptop mitgenommen hatten, haben wir die kürzeren Flüge unterwegs gebucht. Einige Reisende haben alle Flüge ganz kurz vorher gebucht und behaupten, dass frühes Buchen einem nicht unbedingt billigere Tickets zusichert und dass man oft auch ganz kurz vorher echte Schnäppchen abfassen kann. Hier sollte man auf sein Sicherheits- bzw. Risikobedürfnis hören und sich auf sein Glück verlassen.

 

Erstes Hotel buchen

Für die erste Nacht nach dem Ankunftstag haben wir ein Hostel gebucht. Wir sind zwar ausgezogen, um das große Abenteuer zu erleben, aber das sollte nicht erst am ersten Tag beginnen. Verschlafen und kaputt vom Flug in einer fremden Stadt noch ein Hostel suchen zu müssen, ist vielleicht nicht das schönste Erlebnis. Unsere Empfehlung in Bangkok: SUK11.

 

Packen

(Mückenschutz, Mückennetz, Sonnenschutz…) Es muss an so vieles gedacht und noch einiges gekauft werden, sodass wir uns inklusive Planungsabend mehrere Tage Zeit gelassen haben, um die Einkaufsliste abzuhaken  und Dinge bei Freunden auszuleihen.
https://tanzdurchasien.wordpress.com/2016/08/17/packliste-fuer-suedostasien/

 

Mentale Vorbereitung und körperliches Training

Nichts ist wichtiger, als dass man sich auch mental und körperlich auf ein Land vorbereitet:

https://tanzdurchasien.wordpress.com/2016/08/13/vorbereitung-auf-die-asienreise/

Packliste für Südostasien

Natürlich haben wir uns wie verrückt auf diese Reise vorbereitet. Wir haben Ratgeber in analoger und elektronischer Form gewälzt. Wir haben 100 Leute gefragt. Wir haben am Ende aber vor allem unsere eigene Packliste gemacht.

Hier sind ein paar Dinge, die wir unbedingt gebraucht haben und einige Sachen, die wir unbedingt hätten zuhause lassen sollen.

Neben all dem üblichen Rucksackinterieur haben wir hier unsere Kuriositäten aufgelistet:

Von uns auf jeden Fall benötigt:

Mückennetz  – Überall, wenn man sich unsicher ob der Mückenplagerei fühlt, kann man mit 2 bis 3 Handgriffen das Netz im Raum befestigen. Zusätzlich sollte man an Sicherheitsnadeln und Schnur denken. Meistens finden sich jedoch genügend Befestigungspenökel im Raum.

Taucherbrille/Schnorchel – In vielen Resorts oder Hostels kann man sich so etwas ausleihen. Aber zum einen kostet das Geld und zum anderen haben wir solches Gerät oft bei Couchsurfern benutzen können, die am Strand gewohnt haben.

Universalstecker – hilfreich, wenn möglichst klein.

Longyi/Strandtuch – Tja, für einen Longyi müsste man jetzt nach Myanmar oder Sri Lanka reisen, aber ein Strandtuch ist zum kurztemporären Umwickeln und zum längertemporären Draufliegen ziemlich praktisch.

dünner Schal – Im Flugzeug, im Bus oder ganz selten auch mal abends wird es doch mal frisch, allerdings nur so kühl, dass ein Pullover oder eine Jacke übertrieben scheint. Ein dünner Schal ist da genau das Richtige. Man kann sich hieraus auch sehr gut einen Sonnenschutzturban wickeln. Desweiteren kann man sich mit einem dünnen Tuch die Schultern vor der Sonne schützen.

Enge Unterhosen – Herzlichen Gruß an die Männerwelt. Wenn man sich 24 Stunden in feuchtwarmem Klima bewegt, sind enge Unterhose auf jeden Fall den weiten Boxershorts vorzuziehen.

Feuchte Hygienetücher – Wenn man sich den ganzen Tag in einer staubigen und smoggigen Großstadt bewegt, kann es sehr angenehm sein, wenn man sich bei Café-Pausen den Schweiß und den Staub aus dem Gesicht wischen kann. Sicherlich kein supernotwendiges Accessoire, sondern vielmehr ein kleiner Luxusartikel, damit man in der Hitze noch ein wenig weiter durchhält.

Buchstabensuppe – der salzig wässrige Begleiter bei jedem Durchfall.

Gesundheitstees – Sei es, dass man sich einen Schnupfen eingefangen hat, dass man Bauchschmerzen hat oder dass man sich manchmal auf eine gustatorische Heimreise begeben möchte. Diese kleinen Beutelchen nehmen nicht viel Platz weg und helfen doch ungemein.

USB-auf-Mikro-USB-Stick – Unser kleiner Helfer hat das Übertragen und Speichern von handygemachten Fotos ermöglicht.

Mückenschutz – Wir hatten Nobite dabei. Hierbei sollte man allerdings darauf achten, dass von dem Spray nichts auf die Schleimhäute gelangt. Also am besten vor der Tür einsprühen.

Annes ultimative Klotasche – In vielen Orten in Südostasien gibt es kein Klopapier. Wer keine Lust hat, sich mit der Klodusche abzuspritzen, sollte daher für den Fall der Fälle immer ein Stück eigenes Klopapier bzw. feuchte Intimpflegetücher dabei haben. In einer kleinen handlichen Klotasche kann man je nach Bedarf Folgendes verstauen: Klopapier, Hygienetücher, ein Stückchen Seife (am besten in einer kleinen Dose), einen Tampon, eine Slipeinlage, Intimpflegetücher, feuchte Tücher fürs Gesicht, evtl. einen kleinen Kamm, evtl. ein Haargummi, eine Kopfschmerztablette usw.

 

Zum Couchsurfen:

Postkarten/Reisevisitenkarten – Wir haben manchmal einen kleinen Dankeschöngruß in der Wohnung versteckt. Dort haben wir zusätzlich unsere Blogadresse und/oder einen Facebookkontakt draufgeschrieben.

Spaghetti/Instanttomatensoße – Wenn man etwas mitbringen möchte, aber keine Zeit zum Einkaufen findet, kann man sich so etwas bereit halten und seine Gastgeber mit etwas Selbstgekochtem verwöhnen. Natürlich nur, wenn man noch Platz im Rucksack hat.

Seidenschlafsack – Nicht jeder Gastgeber kann ein frischbezogenes Bett anbieten. Ein eigener Schlafsack macht jeden Reisenden zum pflegeleichten, unkomplizierten Gast.

Freundschaftsbänder – oder Souvenirs von unterwegs sind nette Mitbringsel oder kleine Dankeschöns. Wir hatten immer einen Schwung davon in der Hosentasche und haben die jetzt auf der ganzen Welt verteilt.

 

Auf jeden Fall nicht:

Socken – Wir haben insgesamt 6 Paar Socken zuviel mitgenommen. Wir hatten nämlich insgesamt 9 Paar Socken mit. Ehrlich gesagt haben wir in 4 Monaten Asien überhaupt nie Socken getragen. Man braucht ein Paar Socken, um von der Haustür zum Flughafen zu kommen und dann erst wieder auf dem Rückweg.
Anne hatte noch ein Paar Wollsocken dabei, welche sich auf längeren, klimatisierten Fahrten bewährt haben.

Schuhe – Geschlossene Schuhe haben wir benötigt, um von der Haustür zum Flughafen zu kommen. Ansonsten nie. Falls man in den Dschungel geht, machen geschlossene Schuhe Sinn. In den Städten, am Strand oder sonst überall ist man mit Flipflops sehr gut beraten;
und die kann man sich sehr günstig an jeder Ecke kaufen.

Wandersandalen – haben wir überhaupt nie gebraucht. Alle Wege, auch die Wandertouren, sind weitestgehend Flipflop-fähig. Wenn man doch eine mehrtägige Dschungel-Trekkingtour plant, sind knöchelhohe Wanderschuhe mit A-Profil angebracht.

Reisezahnbürste – Diese zusammensteckbare oder zusammenklappbare Variation einer Zahnsäuberungsmaschine ist sehr teuer und spart letztendlich nur einen miniminimini Platz ein. Zahnbürsten gibt es überall in den Supermärkten zu kaufen.

Glänzender Schmuck – In vielen Ländern wird vor Straßendieben gewarnt, die einem die Glitzerdinger direkt aus den Ohren reißen. Ungeachtet dessen, ob sie damit verletzen oder nicht. Dezenter Schmuck oder gar keiner ist hier angebracht.

Schminkzeug – verwischt nur beim Schwitzen. Gerade beim Langzeitreisen macht wohl jeder irgendwann die Entdeckung, dass man sich seit 3 Wochen nicht mehr im Spiegel betrachtet hat. Schminken wird zur Nebensache.

Geschenkideen

Da zieht jemand los. Macht sich auf in die große, weite Welt.
Bewundernswert.
Erstaunlich.

Aber man kann diesen Jemand doch nicht einfach so ziehen lassen!
Man muss ihm/ihr doch etwas mitgeben! Nur was?
Jeder Reisende versucht ja natürlich, möglichst leichtes Gepäck mitzunehmen.
Wir haben hier mal unsere Hochlichter zusammengestellt.

Leider bekommen wir für die Werbung kein Geld, deswegen sind alle Webadressen als Beispiele anzusehen. Dafür haben wir die Bilder aber von den Seiten geklaut und sie hier zur allgemeinen Veranschaulichung ausgestellt.

detail_Gutes_Karma_72dpi
Karmapillen

 

Karmapillen

http://www.liebeskummerpillen.de/products/in-kleine
n-dosen-gutes-karma

Sollte es im Urlaub (zu zweit) mal brenzlig werden oder gibt es schwierige Situationen, die man meistern muss oder schon gemeistert hat, dann kann man sich eine dieser Pillen kognitiv“einwerfen“. Amüsanterweise verraten sie einem besser als jeder Glückskeks, wie es einem geht. Außerdem sind sie winzig klein und passen sogar (statt der Kopfschmerztablette oder so) in die Handtasche.

Abreißblock

2014669_large
Den haben wir von Jonas Geschwistern mit auf den Weg bekommen.

Am besten ein Ringbuch in DIN A6, da kann man an der Seite den Stift befestigen und abgearbeitete Zettel abreißen und entfernen, so behält man immer den Überblick. Uns hat ein solcher Block auf der Reise u.a. dreifach genützt:
* erstens zur Verständigung (Wie beim Activityspielen kann man unbekannte Wörter durch Bilder darstellen. Je nach Zeichenkünsten versteht das Gegenüber, was man sagen will.),
* zweitens als Verhandlungshilfe (Die eigenen Preisvorschläge aufschreiben, das wirkt rigoros.),
* drittens kann man hier auch sein zukünftiges Hotel und sonstige Adressen aufschreiben und dem Taxifahrer direkt unter die Nase halten. (So umgeht man unnötige Missverständnisse.)

 

152814_Raetselbuch_xxlRätselblock

Immer, wenn man mal irgendwann irgendwo warten muss, tut ein Rätsel ganz gut. Auch wenn einem das Heimweh im Blute pocht, ist es schön, ein paar Kreuzworträtsel in der Muttersprache zu lösen. Ein paar Seiten tun es zur Not auch.

 

+Nord+Seidenschlafsack+in+blau+von++NORD+im+Online-Shop+kaufen--1052486_P1
Falls man die Hülle verloren hat, kann man den Schlafsack auch in einen Strumpf stopfen

Seidenschlafsack

www.sleepinsilk.de

Ist das Hostelbett doch mal nicht suuuuperfrisch bezogen oder wird es in der Nacht doch etwas frischer, hilft ein Seidenschlafsack.
Auch, wenn man mal spontan oder geplant bei Freunden oder Couchsurfern schläft, ist ein Bett nicht immer garantiert. Mit eigenem Schlafsack ist man da nicht nur bequem gebettet, sondern auf jeden Fall auch ein unkomplizierter Gast.

254519_a_eco_star_nextorchStirnlampe

Produktbeispiel von Globetrotter

Herrje. Dort in den Ländern, wo man so als Rucksackreisender vorbeikommt, gibt es hier und da mal Stromausfall. In manchen Gegenden gibt es nachts überhaupt keine Beleuchtung. Da ist eine Stirnlampe durchaus sinnvoll.
Wenn man im Dorm schläft, nervt man mit Stirnlampe niemanden, wenn man nachts noch was in seinem Rucksack suchen oder lesen möchte.

 

usbssduo_web_1-22cb6ecd
2 in 1. Für uns war das sehr praktisch.

USB auf Micro USB – Stick

irgendwo bei Google gefunden

Wahrlich unverzichtlich für alle, die ihr Handtelefoniergerät mit Fotografierfunktion nutzen. So einen Stick haben wir viel benutzt, um die Fotos vom Handy auf den PC zu transferieren. Außerdem sind sie dreimal gespeichert, falls eines der Elektronikmedien mal den Geist aufgeben sollte.

 

buchstabensuppe-rezeptBuchstabensuppe

Jede Rucksackreise ist fast magisch an eine Magen-Darm-Umgewöhnung gebunden. Wenn es mal so sein sollte, dass das Wasser durch den Körper rauscht, kann man die verloren gegangenen Salze durchaus mit einer solchen Fertigsuppe wieder auf Vordermann bringen.

orangenkuchen-aus-der-dose

 

Dosenkuchen

http://shop.conserva.de/de/33-dosenkuchen-einzeldosen

Perfekt für alle, die auf der Reise Geburtstag haben. Beziehungsweise für alle, die dem Geburtstaghabenden heimlich ein kleines Geschenk in den Rucksack schummeln wollen. Ein Stück Heimat auf der Reise schmeckt – besonders an Geburtstagen – köstlich.

 

msr-packtowl-ultralite-mikrofaserhandtuchMikrofaserhandtuch

Bergfreunde.de

Klein, fein, praktisch und völlig ausreichend. Diese Mikrofaserdinger trocknen zudem auch noch erstaunlich schnell. Ein 45x130cm-Tuch war für uns ausreichend.

 

hot-portable-mini-travel-pp-sewing-box-with
Rosa muss nicht unbedingt sein, geht aber zur Not auch.

Mininähzeug

Googlesuchergebnis

Meistens ist auch noch eine kleine Schere mit dabei. Man kann gar nicht sagen, wie praktisch eine solche Schere im Urlaub ist. Und Nähzeug kann man immer gebrauchen. Hier mal einen Riss flicken, hier mal ein Loch stopfen. Oder mit dem Garn einfach irgendwas zusammentüdeln.

Die kleinen Teile gibt es in jedem Outdoorausrüster oder in diesen 1€-Läden.

 

eqf1AxxAKMH47DeVnFIVka-30Rescue-Salbe

Apotheke

Gibt’s zur Not auch in der Apotheke um die Ecke. Man kann diese Salbe auf die Haut auftragen, was immer dort auch ist. Verbrennung, Prellung, Verstauchung, Schmerz etc.

 

ADA150N3Universalstecker

Googlesuchergebnis

So ein kleiner Multifunktionsstecker mit ein- und ausklappbaren Steckerelementen ist tatsächlich mal hier und mal da sehr hilfreich. Manche Stecker haben so viele Umsteckfunktionen, dass man sie in ganz Südostasien benutzen kann.

 

15.06.: 12 Stunden nach Nakhon Ratchasima

Wir fuhren mit dem Bus von Battambang zur Grenze nach Krong Poi Pet. Zu Fuß ging es über die Grenze. Natürlich wurden wir schon quasi während der Einreise von Bus-, Taxi- und Tuktukfahrern umschwärmt, dass wir doch mit ihnen fahren sollten.  Natürlich taten wir das nicht, denn wir haben Folgendes gelernt: Wenn der Fahrer den notwendigen Mut aufbringt, uns direkt anzusprechen und um uns zu werben, hat er auch den notwendigen Mut, von uns einen eigenständig ausgewählten Kreativbetrag für die Fahrt zu verlangen. Wenn man auch mit viel Verhandlungsgeschick den Preis um 2/3 drückt, bezahlt man oft trotzdem noch zu viel. Also sind wir erstmal ein Stückchen weiter spaziert, wir wollten ja schließlich noch viel weiter in den Norden. Bei dem ersten und einzigen Bustourenorganisationsbüro haben wir unseren Wunsch, nach Nakhon Ratchasima zu kommen, vorgetragen. Dem Verkäufer war wohl bewusst, dass er der einzige Verkäufer weit und breit war, weswegen er uns vorgeschlagen hat, den schäbigen Bus doch nicht zu nutzen und stattdessen mit einem Taxi die 5 Stunden dorthin zu fahren. Das Ganze würde nur 100€/Person kosten. Schnäppchen? Wucher! Also sind wir freundlich lächelnd langsam rückwärts gegangen, haben uns tausendfach für dieses sehr freundliche Angebot bedankt, bis wir wieder vor der Tür waren. Den Verkäufer schien das nicht gestört zu haben, denn er hat einfach weiter geredet.
Wir sind ein Stückchen weiter gelaufen; dabei wie im Spießroutenlauf ignorierend an den schreienden und werbenden Tuktukfahrern vorbei. Vor einem Militärshop haben haben wir kurz gerastet, als uns ein weiterer Thai (scheint viele davon hier zu geben) entgegen kam. Mir schwante schon Schlimmes. Schon wieder freundlich lächelnd einen Menschen abweisen. Langsam reicht‘s aber. Mir war gar nicht mehr bewusst, dass die hier ALLE so aufdringlich sind.
Er hat sich allerdings überhaupt nicht um uns gekümmert und sich stattdessen eine Kippe angezündet. Offensichtlich muss ich aufgrund seiner Passivität so perplex dreingestarrt haben, dass er mich grinsend fragte, ob ich Hilfe bräuchte. Außer Nicken mit offenem Mund brachte ich nicht viel zustande. Es stellte sich heraus, dass er von der Touristenpolizei war. Er hat uns sogar seine Marke gezeigt, aber die hätte auch aus einem Kaugummiautomaten kommen können. Wir haben also erzählt, dass wir zum Busbahnhof und dann weiter nach Nakhon Rachasima wollen. Er hat nicht lang gefackelt und uns kurzerhand direkt dorthin gefahren. Schließlich sei er ja von der Touristenpolizei, was er uns mehrfach erzählte. Dank seines sehr mittelguten Englischs, bestand unsere Kommunikation aus Einwortsätzen, die wir alle so lange wiederholten, bis wir annahmen, dass das Gegenüber es verstanden hatte. Wir sind dann aber tatsächlich am richtigen Busbahnhof angekommen. Die Fahrt kostete hier 150 Baht/Person ( 150 / 40 = 3,75 Eur). Klasse, da haben wir fleißig gespart.

Nach insgesamt 12 Stunden Busfahrt und Warten an der Grenze sind wir dann endlich in Nakhon Rachasima angekommen. Die zweitgrößte Stadt des Landes wurde im Reiseführer als laut, groß und relativ unattraktiv beschrieben. Es gäbe hier wohl nichts zu sehen und die Touristen sollten lieber nach Bangkok fahren. Es stellte sich jedoch heraus, dass es hier viele sehr alte Holzhäuser gibt, die noch zwischen den neuen Betonbauten stehen geblieben sind. Das und diese wunderschöne Altstadtinsel mit den vielen kleinen Cafés und Restaurants im „do-it-yourself-when-you-are-a-student“-Stil machten diese Stadt für uns sehr attraktiv und den Zwischenstopp durchaus wert.

DSC04569

11.-15.6.: Von Legenden, Artisten und Bambuszügen

Die Stadt des verschwundenen Stocks

Unsere nächste Station war Battambang (bat = verschwinden, dambang = Stock).

Einer Legende nach lebte hier ein Kuhhirte, der einen Zauberstab aus Rosenholz besaß. Mit Hilfe dieses Stabes gelang es ihm, den König zu vertreiben und selbst König zu werden. Eines nachts träumte er, dass der zukünftige Prinz jedoch bald geboren werden würde. Aus Angst um seine Macht ließ er alle schwangeren Frauen des Landes verbrennen. Noch auf dem Scheiterhaufen wurde jedoch ein Kind geboren. Die Soldaten retteten es aus den Flammen und gaben es in ein Kloster. Durch die Verbrennungen konnte es allerdings nur kriechen, nicht laufen.
Etwas später hatte der König erneut einen Traum, in dem der zukünftige Prinz auf einem weißen Pferd in den Palast geritten kommen würde. Nicht nur er, sondern die gesamte Bevölkerung erwartete die Ankunft des neuen Prinzen. Auch der Junge, der aus den Flammen gerettet worden war, machte sich auf den Weg zum Palast, um das Spektakel zu sehen. Unterwegs bat ihn ein Brahmane, sein Pferd für ihn zu halten. Der Junge passte auf das Pferd auf und bemerkte, dass seine Beine plötzlich geheilt waren. Er stieg auf und das Pferd (welches natürlich weiß war), flog mit ihm zum Palast. Dort angekommen, warf der ehemalige Kuhhirte seinen Zauberstab nach dem Jungen, doch der Stab verfehlte ihn und verschwand und mit ihm auch der ehemalige Hirte. Der vom Scheiterhaufen gerettete Junge wurde der neue König und seine Stadt in Bat dambang umbenannt.

Die Stadt der halben Straßen vs. Die Stadt des Bambuszugs

Und hier sind wir jetzt also, in Battambang, der Stadt des verschwundenen Stocks. Man könnte sie auch die Stadt der halben Straßen nennen. Denn wo sonst gibt es Straße 1,5 oder 2,5?

DSC04560

 

Man könnte sie auch die Stadt des Bambuszuges nennen. Denn nur hier kamen die Dorfbewohner auf die Idee, die Gleise der staatlichen Eisenbahn einfach zu ihren eigenen Zwecken zu nutzen. Immer, wenn gerade kein Zug fährt, laden sie selbst gebastelte Gefährte aus Metall und Bambus auf die Schienen, schmeißen den Motor an und rattern mit ihrem bamboo train über die holprigen Gleise ins Nachbardorf. Ein Problem gibt es nur, wenn jemand aus der anderen Richtung auf dieselbe Idee kommt. Aber auch das ist kein großes Problem. Es wird einfach schnell geguckt, wer weniger beladen ist. Der hat dann verloren, denn er muss sein Bambusgestell und die zwei Achsen von den Schienen heben, den anderen vorbeilassen und wieder alles montieren, bevor es weitergehen kann. Falls mal ein echter Zug unterwegs ist, könnte das Ganze schon brenzliger werden. Aber angeblich kennen die Leute erstens den Fahrplan und zweitens sind die Züge wohl laut genug, um rechtzeitig den bamboo train von den Schienen zu hieven. Naja, und vor allem fahren wahrscheinlich kaum noch Züge hier. Um es genau zu nehmen, wurde uns gesagt, dass die Schienen inzwischen einzig und allein für den Bambuszug benutzt werden. Und uns kam es vor, als ob das wiederum nur für die Touristen geschieht.

Überhaupt ist dieser ganze bamboo train uns eher wie eine große Abzocke vorgekommen. Statt nämlich mit irgendeiner Dorffamilie auf ihrem Wagen mitzufahren, wurden wir an der „Haltestelle“ von einem uniformierten „Schaffner“ begrüßt. Ein offizieller Schaffner? Das stand nicht in meinem Buch. Auch nicht, dass man eine „Fahrkarte“ lösen muss. Und dass die dann auch noch fünf Dollar pro Person kostet, kam mir ganz schön dreist vor. Alles war genau getaktet, kein bisschen Abenteuer mehr. Ankommen, zahlen, auf den Wagen aufsteigen, der schon bereit steht und sogar mit Kissen gepolstert ist, und los geht’s. Das einzig Abenteuerliche ist die hucklige Fahrt über die ausgeleierten Gleise, bei der das Knattern und Wackeln und Ruckeln so einen ohrenbetäubenden Lärm macht, dass man sich nicht mal unterhalten kann. Die Strecke ist leider nicht sonderlich aufregend. Sehr schnell verlässt man den Wald aus dunklen, grünen Bäumen, Bananenstauden und Bambus und fährt in die sengende Hitze hinein, vorbei an Dornenhecken, ein paar Palmen, ausgetrockneten Feldern und vereinzelten Buckelrindern.

Auf der Hinfahrt hatten wir das Glück (weil abenteuerlich) und Pech (weil extrem heiß), dass uns ein anderer bamboo train entgegen kam. Sehr schnell hatten unser Fahrer und der des anderen Wagens unser Gefährt auseinander montiert und an die Seite gestellt. Der andere Wagen fuhr los, wir blieben stehen. In der Ferne sahen wir einen anderen Zug herantuckeln. Auf ihm saßen natürlich Touristen, so wie auf allen weiteren Zügen, die diesem folgten. Während wir dem ersten Wagen noch freundlich hintergewunken hatten, verfinsterte sich unsere Miene mit jedem davon rollenden Zug, denn es war einfach nur verdammt heiß und die Dornensträucher boten nicht gerade viel Schatten. Unser Fahrer zeigte jedes Mal mit irgendeiner Geste an, wie viele Züge wohl noch kommen würden. Am Ende waren es fünf oder sechs und endlich, endlich half der letzte entgegenkommende Fahrer unserem Fahrer dabei, erst die beiden Achsen auf die Gleise zu heben und dann die schwere Plattform darauf zu legen. Nur noch die Kissen zurecht rücken und weiter ging es. Das Ziel (im Reiseführer beschrieben als: kleines Dorf. Sehenswert ist u.a. die Ziegelfabrik) war ein ziemlicher Reinfall: fünf ärmliche Häuser, eine verlassene Fabrik und ansonsten Leute, die im Schatten auf Kundschaft warten, um ihnen Freundschaftsbänder, Elefantenhosen, Batikhemden oder Kokosnüsse zu verkaufen. Natürlich steckten alle unter einer Decke, denn unser Fahrer war plötzlich weg und wir sahen uns somit gezwungen, im Schatten auf ihn zu warten. Und der einzige Schatten war natürlich ein Batikhemden-Elefantenhosen-Baumwollschal-Stand. Nur schwer konnten wir allem Werben wiederstehen. Nur diese eine Kokosnuss, die sah dann doch zu erfrischend aus. Nach eienr Stunde war unsere bamboo train – Tour dann auch beendet. Fazit: Leider hätten wir uns diese 10$ sparen können.

Die Stadt der Artisten  

20160613_194842

Am Abend hatten wir dafür mehr Glück. Wir hatten uns Tickets für den bekannten Zirkus gekauft. Er ist Teil von einem großen Ausbildungsprogramm für Kinder und Jugendliche aus armen Familien, die in bildender Kunst, Design und Performance-Künsten unterrichtet werden. Das Konzept klang sehr spannend und so ein bisschen Kultur könnte auch nicht schaden, dachten wir. Natürlich ging aber einiges schief, weil wir ja Leute in der Ausbildung sahen und keine professionellen Artisten. Teilweise war die Grenze zwischen bewusster Clownerie inklusive den damit verbundenen tollpatschigen Fehlern und den wirklichen Fehlern daher nicht so klar zu erkennen. Oftmals mussten die Artisten 2-3x zu einer Nummer ansetzen. Spannend war jedoch zu sehen, was für eine Kunst tatsächlich in einem Cirque de soleil oder Russischem/Chinesischem Staatszirkus steckt.  Nur der Jongliererin zuzusehen tat dann doch etwas weh. Dass sie fünf Bälle nicht in der Luft halten konnte, fanden wir noch ok. Als ihr dann auch vier und drei Bälle herunter fielen, dachten wir, dass das vielleicht eine andere Clownnummer werden würde, aber dafür guckte sie zu ernst. Als sie dann auch noch den letzten Ball durch die Manege warf, ohne ihn rechtzeitig aufzufangen, wären wir am liebsten selbst vor Scham in den Rängen versunken. Aber die Vorführung war für uns eine schöne Abwechslung zu allem, was wir bisher auf der Reise gesehen hatten.

Vor dem Zirkuszelt hatten wir auch die Gelegenheit, ein kleines Tänzchen zu wagen. Denn es war Montag. Und wie ihr ja wisst, ….
Hier unser erstes Selfie-Video:

 

 


Neben diesen zwei Höhepunkten machten wir in Battambang nicht viel Aufregendes. Wir ließen einfach die Seele baumeln und schlenderten durch die Straßen 1, 1 ½, 2, 2 ½  und 3 mit ihren hübschen Kolonialstilhäusern, sehr schicken Restaurants, Cafés und Galerien, schauten ein bisschen Fußball und nutzten die Ruhe, um unseren Monat in Kambodscha zu beschließen.


Rückblick auf Kambodscha

In diesen paar Wochen ist uns das Land irgendwie ans Herz gewachsen. Die Landesgeschichte und die Geschichten von Menschen aus dem Land haben uns mehr berührt, als es bei den anderen Ländern der Fall gewesen ist. Vielleicht liegt das daran, dass wir hier direkt zu Beginn diesen tiefen Einblick in die Geschichte des Landes bekommen haben und dann mehrere Wochen Zeit hatten, um mit diversen Büchern und Gesprächen noch tiefer in die Geschichte und das aktuelle politische Geschehen einzutauchen. Vielleicht aber auch daran, dass wir uns im Vorfeld sehr wenig über das Land informiert hatten und uns dadurch komplett gehen lassen konnten.

Auf einem T-Shirt hat Jonas folgenden Spruch gelesen: Kambodscha – Der Phönix von Asien. Kambodscha hat so viel an Krieg, Armut und Ausbeutung erlebt und steht doch immer wieder auf.
Erst die Franzosen in der Kolonialzeit, dann die USA, die auf der Suche nach Vietkong Kambodscha mit Bomben beworfen haben, anschließend der Bürgerkrieg und die Roten Khmer. Und jetzt eine Regierung, die die restlichen Rohstoffe zu Dumpingpreisen ins Ausland verkauft und den Erlös in die eigene Tasche steckt – und das Ganze unter dem Deckmantel einer Demokratie. Die Gegenstimmen zur CCP (Cambodian People’s Party) haben nicht genug Kraft, um gegen das dicht gestrickte Netzwerk des Präsidenten und seiner Mitstreiter vorzugehen; unliebsame Oppositionspolitiker, Bürgerrechtler oder sonstige „Aufmüpfige“ werden ins Gefängnis gebracht, ins Exil gezwungen oder direkt umgebracht, ohne dass die wirklich Schuldigen jemals gefunden und bestraft werden. Und auch der König hat nicht mehr viel zu melden und ist auf Dauerurlaub in China.

Trotz all dieser Missstände strahlen die Menschen hier eine Vergnügtheit und Gelassenheit aus, die kaum mit anderen Ländern zu vergleichen ist. Vielleicht ist es das, was uns so fasziniert hat.

10.- 11.06.: Work in progress

Die nächsten Reiseschritte nehmen nun immer mehr Gestalt an. Es soll weiter auf die Philippinen gehen. Doch wohin genau? Wann überhaupt? Wieviel Geld haben wir eigentlich noch? Wer hat überhaupt wieviel Geld ausgegeben? Wo sind wir überhaupt? Wo steht uns überhaupt der Kopf?

20160610_180041

All diese Fragen haben uns heute ganz schön auf Trab gehalten. Man könnte fast sagen, wir haben heute einen Büro-Tag eingelegt. Die Abrechnung und Verrechnung der letzten zwei Monate hat uns seit Beginn der Reise überhaupt nicht gekümmert, dafür heute um so mehr. Zeit, um mal Bilanz zu ziehen. Bei dem ganzen Hin- und Hergerechne geht knapp der ganze Vormittag drauf. Amüsanterweise haben wir beide ungefähr gleich viel ausgegeben. Und das, ohne dass wir groß drauf geachtet hätten. Gut, dass das klappt.

Und wie geht es weiter? Klar, auf die Philippinen. Aber das Land ist groß. Wo wollen wir überhaupt hin, was gibt es zu sehen, gehen wir mit System vor oder betont ohne System? 30 Seiten englischsprachigen Reiseführers und gefühlte 25 Internetseiten mit schreckenserregenden Nachrichten später ist es klar. Wir gehen in den Teil, der als bedenkenlos beschrieben wird. Schöne Tauchplätze soll es dort geben. Und Walhaie. Ich bin echt gespannt, ob ich es schaffe, unter Wasser zu kommen.

Und dann ist da noch das Gesehene der letzten Tage verarbeiten. Angkor Wat war auf der finalen Wahlliste der neuen Weltwunder und ist es dann leider nicht geworden. Wahrscheinlich, weil es dann doch zu unbekannt war. Unserer Meinung nach ist es zu unrecht nicht gewählt worden. Dabei kann man sich hier doch bei den vielen, vielen Tempeln die schönsten raussuchen.

20160610_175918

Auf jeden Fall stellen wir mal wieder fest, dass der Laptop sich ein weiteres Mal gelohnt hat. Er durfte heute auf Hochtouren arbeiten und durch die ganzen Uploads von Videos und Bildmaterial haben wir fast das HostelWifi gesprengt. Sorry.